Die Unterstufe war dabei! Vorlesetag unter besonderen Bedingungen


 

„Europa und die Welt“ – unter diesem Motto fand der diesjährige Bundesweite Vorlesetag am 20. November mit über 570.000 Vorleser*innen und Zuhörer*innen statt. Diese Initiative der Stiftung Lesen, der ZEIT und der Deutsche Bahn Stiftung rief schon zum 17. Mal zum Vorlesen in ganz Deutschland auf.

Aber wie war das möglich in diesem besonderen Jahr 2020? Unsere Unterstufe wurde erfinderisch. Statt gemütlicher Stuhlkreise gab es „Bilderbuch-Kino“ mit Leinwand, Beamer und Abstand!

„Ein Fest für den Mondmann“ (Isabel Harris, Ada Grey, KERLE 2018) begeisterte nicht nur die Kinder der U2, sondern auch Frau Hoffmann, die diese lustige, aber auch hintergründige Geschichte bei der Suche nach Igel-Geschichten in der Stadtbücherei Bochum entdeckte.

 

Für die Tag-Tiere ist der merkwürdige Mann ein `Vogelverscheucher´. Die Nacht-Tiere denken, er sei ein `Mondmann´, der zurück auf seinen Mond möchte. Die Tatsache, dass die beiden Tiergruppen in verschiedenen Welten leben und sich nicht begegnen führt zu lustigen Missverständnissen. Schließlich bringt der Bauer die Vogelscheuche auf ein anderes Feld. Die Nacht-Tiere sind glücklich, dass der `Mondmann´ mit Hilfe ihrer selbstgebauten Rakete zurück zum Mond fliegen konnte … Im anschließenden Ethik-Unterricht hat die Klasse darüber nachgedacht, ob wir Menschen nicht auch in verschiedenen Welten leben. Wir wissen z.B. gar nicht, unter welchen Bedingungen Kinder in anderen Ländern Lesen lernen.

 

Ein Foto von Schüler*innen in Indien, die im Schneidersitz unter freiem Himmel im kalten Himalaya lernen, verdeutlichte dies.

Auch die anderen Klassen der Unterstufe tauchten ab in fremde (Bücher-) Welten … und im nächsten Jahr sind wir garantiert wieder mit dabei!